Der Stadionwart mit österreichischem Herz in Córdoba

Mario Alberto Kempes Stadion

I werd narrisch

Als Österreicher wächst man mit diesem berühmten Ausspruch quasi auf. Für alle nicht-österreichischen Leser: Ursprung ist der legendäre – weil bis heute letzter – Sieg Österreichs in einem Pflichtspiel gegen Deutschland, und zwar 1978 während der Fußballweltmeisterschaft in Córdoba, Argentinien, und ebendieser Ausruf des österreichischen Reporters beim Siegtor.

Nicht wegklicken, keine Sorge, es kommt hier nun kein ausführlicher Fußballbericht, dafür gibt es andere Seiten, aber auch kein Reisebericht zum Spiel, ich war damals noch nicht mal geplant.
Sondern es geht hier um meinen Zwischenstopp in Córdoba während meiner Südamerikareise 2011.

Cordoba, die zweitgrößte Stadt Argentiniens,  stand aufgrund diverser Empfehlungen auf der Liste meines Argentinientrips. Und alle sollten sie mit den Empfehlungen Recht behalten: Córdoba ist eine schöne Stadt mit einem Haufen Studenten, viel Grün, und einem Zentrum mit einem netten, studentischen Flair.

Das Zentrum in Cordoba
Cordobas Zentrum

Einer unserer Ziele (nein, bin kein Banause, war nicht das erste) Ziel war also das Stadion.
Der erste Blick auf den Stadtplan verhieß allerdings nichts Gutes. Kein einziges Stadion konnten wir darauf ausmachen. Nach kurzer Rücksprache mit dem Hostel waren wir schlauer: Ja, das Stadion sei außerhalb der Stadt, aber… was zu Teufel wolle man eigentlich dort, besonders schön sei es ja nicht, wurde uns mitgeteilt. Uns egal, wir suchten uns das nächstbeste Taxi.

Nach einer längeren Fahrt, wir waren inzwischen auch schon an den weniger vertrauenserweckenden Viertel der Stadt vorbeigerauscht, endlich, das Stadion:

Mario Alberto Kempes Stadion
Mario Alberto Kempes Stadion

Sogleich machten wir uns auf den Weg zum Stadionwart, um unserem Ziel näher zu kommen. Dieser antwortete zunächst eher gelangweilt, dass es derzeit Umbauarbeiten gäbe und er niemanden hinein ließe.

Aber dann, kam sie zum Vorschein, seine kleine Zuneigung zu Österreich:

Ich: „Ja, aber wissen Sie, wir kommen aus Österreich und unsere Nationalmannschaft hat in diesem Stadion…“ als ich sofort unterbrochen wurde und er mit einem breiten Grinser meinte: „Ah, da habts die Deutschen geschlagen, 1978, richtig?“ Endlich wurden wir mal nicht Australiern gleichgesetzt…

Nachdem mir kurz die Worte fehlten, bejahte ich seine (bestimmt rhetorische) Frage und er griff sofort zum Telefon, erklärte den „Sachverhalt“ der Presseverantwortlichen und schwupps, bekamen wir eine persönliche Führung.

P1070086

Stadion Cordoba

Natürlich, im Nachhinein ist das Stadion wirklich nicht das schönste. Aber es war ein lustiger Ausflug. Zufrieden machten wir uns auf den Weg zurück ins Hostel und konnten die Geschichte mit dem Stadionwart noch immer nicht ganz glauben…

Tags from the story
, , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.