Weltblicke

Reisen | Fotografie | Abenteuer | Essen

Whale watching

Ein Traum wird wahr

Wale – die größten Tiere der Welt. Und noch dazu in der freien Wildbahn. Auf den Azoren, genauer gesagt auf Pico, machte ich eine Whale watching Tour mit dem sehr empfehlenswerten Unternehmen (keine Schleichwerbung – ich wurde nicht eingeladen!) Espaço talassa aus Lajes. Das anfängliche Interesse, auf Pico ein Waltour zu machen, “weil man das halt macht und es bestimmt spannend ist” schwang während der Whale watching Tour in volle Begeisterung um. Diese riesigen Tiere nur wenige Meter, und einen Babywal sogar in Griffweite, entfernt zu sehen und zu erleben ist einfach (war für mich) ein unglaublich geiles, mitreissendes Erlebnis.

Aber von Anfang an:

Wale und ihre Geschichte auf den Azoren

Walfang hatte auf den Azoren – davon zeugen heute die in Mussen umgebauten Walfabriken und die Regatten mit historischen Walfängerbooten bei goßen Festen – für einen langen Zeitraum eine große Bedeutung. Bis Ende der 1970er Jahre wurde auf den Azoren Walfang betrieben. Die um die Azoren häufig aufzufindenden Pottwale waren schon früh ein beliebtes Ziel der Walfänger, da diese lange an der Oberfläche bleiben und zusätzlich, nachdem sie getötet wurden, deutlich länger an der Wasseroberfläche treiben, als andere Wale. So konnten Pottwale deutlich einfacher an Land gezogen werden. In Walfabriken wurden die unterschiedlichen Teile dann weiterverarbeitet. Heute sind in verschiedenen Walfabriken Museen eingerichtet, in denen die riesigen Maschinen, als auch Videoaufzeichnungen aus jener Zeit, Besucher über die Zeit der Waljagd informieren.

Whale watching auf den Azoren

Espaço talassa ist mit seinen 25 Jahren an Erfahrung das älteste Unternehmen, das solche Ausflüge anbietet. Sie arbeiten umweltbewusst und führen auch mit der lokalen Bevölkerung, wie z.B. Schulen, Fortbildungen durch, um diese für das Thema Wale und deren Schutz zu sensibilisieren. Aus diesem Grund, aber auch weil das Unternehmen quasi von jedem empfohlen wird, entschieden wir uns, mit Espaço talassa die Wale aus (relativer) Nähe besser kennenzulernen. Je nach Jahreszeit sind dabei unterschiedliche Walarten um die Azoren anzutreffen (siehe Statistik).

“Das ist kein Zoo. Die Wale sind nicht für uns da, sondern wir für die Wale!”

Nach einer kurzweiligen, halbstündigen Einführung, in der uns Teilnehmern Bekanntes – und viel mehr Unbekanntes – über Wale erzählt wird, gings dann endlich los. Der Chef machte uns noch allen Mut und meinte, die Beobachtungsposten melden per Funk einige Walsichtungen. Diese Walgucker sitzen mit einem Fernrohr in Küstennähe und leiten die Boote per Funkanweisung in die Richtung ihrer Walsichtungen. Mit der Kamera im Anschlag saß ich also nun als einer von 12 Touristen gemeinsam mit einer Meeresbiologin und dem Skipper in dem Hartschalen-Schlauchboot. Und los gehts:

Atlantischer Fleckendelphin – Atlantic spotted dolphin – Stenella frontalis

Nach nicht einmal 10 Minuten auf dem Boot gesellte sich – wie auf Bestellung – eine Gruppe Delfine zum Boot. Sogleich lernen wir, dass das Schwimmen in der Bugwelle für Delfine kraftschonend ist und es deshalb so häufig zu diesem Phänomen kommt. Die Geschwindigkeit, die Wendigkeit der Delphine und die Reflexionen im Wasser machen das Photographieren dabei zu einem recht schweren Unterfangen.

Nördliche Entenwal – Northern bottlenose whale – Hyperoodon ampullatus

Nachdem die Wale in Sichtweite sind, wird der Motor abgeschaltet um den Tieren nicht zu nahe zu kommen und diese durch die Geräusche nicht zu sehr in Angst zu versetzen. Zum Teil hat man dann großes Glück wenn die Wale in unmittelbarer Nähe am Boot vorbei schwimmen. Diese Wale waren rund 8-10 Meter groß.

Pottwal – Sperm whale – Physeter macrocephalus

Auf der dreistündigen Ausfahrt bekamen wir auch die auf den Azoren häufig anzutreffenden Pottwale zu sehen. Dabei bekamen wir einen Babywal sogar aus unmittelbarer Nähe zu sehen, da dieser scheinbar das Boot mit einem Wal verwechselte, und genau beim Boot den Kopf rausstreckte. Der Skipper meinte nachher dazu, dass er das schon seit 20 Jahren machen würde, und dies das zweite Mal gewesen sei, dass er so etwas erlebt. Ein Abtauchen der Wale, mit dem bekannten Heben der Schwanzflosse, bekamen wir leider nur aus der Ferne zu sehen…

Dieser Ausflug aufs offene Meer war auf jeden Fall DAS Highlight dieser Azorenreise und hat in mir das Interesse an Walen geweckt. Diese Tiere strahlen eine unheimliche Ruhe aus und sind aufgrund ihrer Größe und ebendieser Ruhe einfach gigantisch. So eine Waltour mit noch mehr Sichtungen und der SIchtung des größten Wals (und Tier) der Welt – dem Blauwal – steht jetzt auf jeden Fall auf meiner “Things to do before you die” Liste…

Warst du schon mal auf einer Whale watching Tour? Wo? Was kannst du empfehlen?

Sharing is caring...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someonePrint this page
13 Discussions on
“Whale watching”
  • Toller Bericht und schöne Fotos. War auch bei der Walbeobachtung auf Pico, natürlich bei Espaço talassa – aus den von dir genannten Gründen. Auf welchen Inseln wart ihr? Bin schon auf weitere Berichte über die Azoren gespannt!

    • Danke! Warst du genauso zufrieden mit Esp. Talassa? Wir waren eine Woche auf Sao Miguel, 4 Tage Pico, 3 Tage Faial. Berichte und Fotos folgen, also schau mal wieder vorbei 😉 Das nächste Mal möchte ich dann unbedingt Flores näher kennenlernen…

      • Ja, ich war sehr zufrieden mit Espaço Talassa! Auch weil sie nicht nur aufs Geschäft schauen, sondern bei ihnen eindeutig die Wale und die Umwelt im Vordergrund stehen. Flores und Corvo waren – neben der Whale Watching Tour – meine Azoren-Highlights. Auf Pico hatten wir leider etwas Pech mit dem Wetter… Hab mir deine anderen Azoren-Berichte auch schon angeschaut – und ich schau bestimmt wieder vorbei. 😉

  • Beeindruckende Fotos von ganz besonderen Tieren! Ich liebe die stillen Riesen des Meeres, genauso wie Delphine. Die Größe der Tiere ist gigantisch, aber vor allem fasziniert mich ihre natürliche Anmut. Ich konnte Wale auf meiner Kreuzfahrttour in Alaska beobachten, es war ein überwältigendes Erlebnis. Irgendwann möchte ich gerne mal mit Delphinen schwimmen, das steht noch ganz groß auf meiner “Lebenszielliste” 🙂
    Eine Alaska-Tour kann ich übrigens nur empfehlen, ein spannendes Land mit vielen Besonderheiten!

    • Danke! Ja, mit Delfinen bin ich auf den Azoren auch geschwommen/geschnorchelt, wobei das irgendwann nocheinmal sein muss, weil da das Wetter eher schlecht und die Delfine “desinteressiert” waren ;). Aber auch so war es toll, Delfine aus nächster Nähe im Wasser zu sehen und zu hören!
      Alaska klingt auch ganz toll, dort war ich noch nie. Hast du Tipps zu einer Alaskatour, auf deiner verlinkten Homepage?

  • Danke für den schönen Bericht.
    Wale zu sehen ist ein absoluter Traum von mir. Deine Bilder sind einfach nur WOW. Ich hoffe, dass ich meinen Traum bald auf Neuseeland erfüllen kann.

    Liebste Grüße,
    Simone

    • Danke! Bin mir sicher, dass Neuseeland sich dafür gut eignet. Mein Traum ist dafür, mal genau dorthin zu fahren 😉

      Sollte es verschiedene Boote geben, kann ich dir nur empfehlen, mit einem möglichst kleinen Boot zu fahren. Diese sind wendiger, schneller und man kommt wohl näher ran…

  • Hallöchen,

    ja, das Erlebnis auf den Azoren – speziell beim Whale Watching ist einzigartig und sehr sehr nachhaltig. Schöner Beitrag und schöne Fotos :-)! Wenn Du Lust hast, kannst Du auch mal bei mir vorbei schauen. Da ich ein komplettes Whale Watching Paket hatte, splitte ich das in 3 Beiträge und: bei mir kannst Du einen Blauwal gucken (nicht jetzt – aber später) ;-).

    Lieben Gruß
    Alex
    http://www.alexkrupp.de/2014/08/whale-watching-tour-auf-pico-azoren-ein.html

    • Toller Bericht! Freu mich schon auf den zweiten Teil! Habe mir ja auch schon überlegt, so einen komplett auf Wale ausgerichteten Urlaub zu machen im Frühjahr…Mal sehen!

Leave A Comment

Your email address will not be published.

Mehr in Europa, Portugal, Reisen
Praca do comercio
Lissabons Vielfalt

Lisboa Lissabon ist Liebe auf den ersten Blick. Lissabon ist ein bisschen schäbig, aber sexy: Fassaden bröckeln ein bisschen, hier...

Schließen