Meine Reiseroute: 3 Wochen von Mexico City nach Cancún

3 Wochen habe ich Ende des Jahres in Mexico verbracht und bin in diesem Zeitraum mit dem Rucksack von Mexico City bis nach Cancún gereist. Drei Wochen, in denen ich die Vielfalt Mexicos kennengelernt habe: das riesige Mexico City, das atemberaubende Hochland in Oaxaca, großartige Mayastädte in Chiapas und Yucatan, mystische Cenoten, pitoreske Kolonialstädte und mit der Isla Holbox eine chillige Insel im Golf von Mexico. Dabei habe ich mit 3,000 km eine große Distanz zurückgelegt, bin aber auch immer wieder für mehrere Tage am selben Ort verblieben, und empfand die Reise nicht als sehr stressig. Die Überlandbusse sind in Mexico sehr gut ausgestattet und erinnern eher an die Businessclass im Flugzeug. Die Sitze sind großzügig und die Lehnen lassen sich so weit zurückstellen, dass man gut schlafen und liegen kann. Einzig die stets voll aufgedrehte Klimaanlage macht Busfahrten zu einem recht kühlen Erlebnis.

Reiseroute Mexico

Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ein sehr guter GPS-Tracker ist die App Polarsteps, mit der du deine Reiseroute festhalten kannst, und auch mit anderen öffentlich teilen kannst, siehe Polarsteps Website.

Meine Reiseroute:

#1 Ciudad de Mexico – Mexico City

Die Hauptstadt Mexicos ist mein erster Stopp. Vier Tage verbringe ich in dieser riesigen Metropole. Keinesfalls ausreichend, um auch nur annähernd sämtliche touristische Highlights zu besuchen. Mexico City hat mich sehr positiv überrascht. Die Stadt ist wunderbar vielfältig, durchaus sicher, architektonisch interessant und es gibt sehr sehr viel zu sehen. Zu meine Highlights zählte jedenfalls das wirklich sehenswerte anthropologische Museum, die etwas außerhalb gelegenen Pyramiden von Teotihuacán, die Aussicht vom Torre Latinoamericano und die historische Altstadt. Auch einen Besuch bei Lucha libre, mexikanischem Wrestling, sollte man einplanen, macht sehr viel Spaß. Das Hostel Suites DF hat mich auch positiv überrascht, gute Lage, fantastisches Frühstück, gute Dorms mit eigenem Bad und großen Schließfächern und auch der Kontakt mit anderen Reisenden war sehr einfach.

#2 Oaxaca

Die Reise führt mich weiter in die hübsche Kolonialstadt Oaxaca (sprich: Wahaka). Nach Tagen in der Megacity tut es gut, in einer gemütlichen Kleinstadt zu landen. Oaxaca ist bekannt für seine Küche und dem Mezcal. Viele mexikanische Gerichte, vor allem das fantastische Mole und Tlayudas, stammen aus der Region. Abends geht man am besten in eine Mezcaleria (Tipp: in situ) und probiert den einen oder anderen Mezcal. Einen Tag sollte man auch für das wunderschöne Hierve el agua, großartige Quellen im Umland Oaxacas, einplanen. Übernachtet habe ich im Hostel Cielo Azul mit schönem Garten, aber eher wenig Warmwasser.

Hostel: Azul cielo (schöner Garten und Dorms, gutes Frühstück, wenig Warmwasser)

Autobus Mexico City – Oaxaca: 6 Stunden

Highlights: Essen & Altstadt & Hierve el agua

#3 San Cristobal de las casas

Eine Fahrt mit dem Nachtbus bringt mich nach San Cristobal de las casas in Chiapas, eine ebenso hübsche Kolonialstadt mit der schön auf einem Hügel gelegenen Kirche von Guadalupe. Ich bleibe allerdings nur eine Nacht und fahre dann weiter. Das Rossco Backpackers Hostel ist ganz ok, hat einen riesigen Hof bzw. Garten und abends gibt es ein wärmendes Lagerfeuer. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten für Tagesausflüge. Hier kann man definitiv mehrere Tage bleiben.

Hostel: Rossco Backpackers (schöner Garten bzw. Hof und Dorms, sehr kalt in der Nacht)

Tour nach Palenque (inl. Agua azul und Misol-Ha): 9 Stunden

Highlights: Altstadt, Markt

#4 Palenque

Ausnahmsweise nehme ich an einer Tour teil, und fahre über die beiden sehr sehenswerten Wasserfälle Agua azul und Misol-Ha nach Palenque. Eine Tour deshalb, weil ich sonst nur sehr umständlich zu den Wasserfällen gekommen wäre. In Palenque bleibe ich für 2 Nächte, schaue mir die sehenswerten Ruinen an und verbringe einen Tag lesend im Hostel, eine kurze Reisepause. In der nicht sehr sehenswerten Kleinstadt gibt es nur ein größeres Hostel. Viele übernachten außerhalb der Stadt am Weg zu den Pyramiden.

Hostel: Yaxco Hostel (sehr anonym, da Palenque nicht zu bleiben einlädt, kein Frühstück)

Highlights: Ruinen

#5 Calakmul

Auf dem Weg nach Mérida mache ich einen größeren Umweg über Calakmul, die beeindruckendste Mayastadt in Mexico, der ich auch einen Artikel gewidmet habe. Die lange Anfahrt hat sich definitiv ausgezahlt. Die einzigartige Lage in einem riesigen Nationalpark, die Abgeschiedenheit und die den Wald überragenden Pyramiden machen diese zu etwas Besonderem. Am Weg zurück nehme ich den Bus in Escarcega nach Mérida.

Calakmul Pyramide

#6 Mérida

Merida ist eine sehr coole Kolonialstadt mit tollem Nightlife. Sehr zu empfehlen sind Tagesausflüge in die umlegenden Cenoten, zum Bespiel in Homún, wo man gleich 4 oder 5 verschiedene Cenoten an einem Tag besuchen kann. Auch hier lege ich wieder einen Tag Reisepause ein, besuche dann aber doch noch die Mayastadt Uxmal, sehenswert und nicht zu überlaufen, genau meins. Das Hostel Catedral ist neu, wirkt aber noch etwas steril und es fehlt etwas die gemütliche Atmosphäre.

Hostel: Hostel Catedral (ganz neues Hostel mit viel AC, sogar im Bad. wirkt noch etwas steril, dafür super Lage)

Autobus Escarcega – Merida: 4,5 Stunden

Highlights: Altstadt, Souvenirmarkt, Cenotes in Homún

#7 Valladolid

Valladolid ist im Vergleich deutlich kleiner, gemütlicher und ruhiger, aber ein ausgezeichneter Ausgangspunkt für Tagesausflüge wie z.B. Chichen Itzá. Das Hostel Candelaria ist wohl das beste Hostel auf meiner Reise. Geräumige Dorms mit eigenem Bad, wunderbares Frühstück, ein sehr schöner Garten, Fahrräder zum Ausleihen und perfekte Organisation zeichnen dieses Hostel aus. Neben Chichen Itzá besuche ich für einen Tag noch Tulúm. In der Stadt selbst gibt es eine im Zentrum liegenden Cenote und den sehr sehenswerten Film über die Geschichte Valladolids, der auf das Konvent projiziert wird. Sehr sehenswert.

Hostel: Hostel Candelaria (das beste Hostel in Mexico, fantastisches Frühstück, super Dorms mit eigenem Bad, toller Garten)

Autobus Merida – Valladolid: 2,5 Stunden

Highlights: Cenote mitten in der Stadt, guter Ausgangspunkt für Chichen Itza, Cenote Santo Domingo im Süden der Stadt

#8 Isla Holbox

Die letzten 4 Tage meiner Mexicoreise verbringe ich auf dieser Insel. Vier Tage Entspannung pur auf dieser autofreien Insel mit schneeweißem Sand und türkisfarbenem Meer. Es tut gut, nach so vielen Reisetagen die Zeit mit Nichtstun, Buch lesen und Schwimmen zu verbringen. Auf der Insel geht es sehr entspannt zu, es gibt zwar einige Hotels, aber keine größeren All-Inclusive Bunker. Geld sollte man genug mitnehmen, die Bankautomaten funktionieren nicht immer. Bank gibt es auf der Insel keine. Das Tribu Hostel hat wunderschöne Dorms, mit dem Partycharakter werde ich nicht ganz warm, aber man kann sich dem auch gut entziehen.

Hostel: Tribu (sehr buntes Hostel mit eigener Bar, viele Aktivitäten, 100 Meter zum Strand, kein Frühstück)

Autobus Valladolid – Holbox + Fähre: 7 Stunden

Highlights: Meer & Strand & Seafood

#9 Cancún

Viel gibts da nicht hinzuzufügen. Von Cancún reise ich zurück nach Wien. Unglaublich touristische Stadt, den Strand sehe ich nicht mehr, sondern verbringe den Nchmittag am Hotelpool. Die Stadt ist aber auch nicht sehr einladend. That´s it.

Tags from the story
,

5 Comments

  • Oh was für eine coole Tour mit so vielen Highlights – sehr informativ zusammengefasst! Hach, da hat mich doch gleich wieder das Fernweh gepackt 😉

  • Hallo Jakob,

    dein Reisebericht hat mich wirklich fasziniert – nicht nur die Bilder, sondern auch der Einblick, den du lieferst, macht den Wunsch nach Mexiko zu reisen noch größer. Hab vielen Dank für diesen ausführlichen Bericht! 🙂
    Ich komme jedoch nicht umhin mich zu fragen, ob du relativ spontan aufgebrochen bist, oder dich doch recht lange mit einer Urlaubsplanung auseinandergesetzt hast? Außerdem hab ich die Erfahrung gemacht, dass man nicht in jedem Land mit Englisch weiterkommt – die Kommunikation findet dann oft mit Händen und Füßen statt 😀 Wie ist das in Mexiko? Reicht Englisch aus oder sollte ich vor einem Besuch mein Spanisch auffrischen? 😉 Ich plane demnächst auch eine Reise nach Mexiko und würde gern auf meinem Blog http://www.reiselust.at/ darüber berichten…

    Vielen Dank für die Infos.
    LG
    Janine

    • Liebe Janine,
      Danke. Ich bin recht spontan aufgebrochen, einzig Mexico City und Holbox als Start- bzw. Endpunkt hatte ich vorgebucht. Sonst immer am Vorabend das Hostel für die nächste Stadt gebucht, mit Ausnahme vom Hostel Candelaria in Valladolid, weil das so gefragt ist. Sonst habe ich mich zwar ins Land eingelesen und Reiseberichte verschlungen, aber nicht wochenlang.

      Da ich fließend Spanisch spreche, kann ich dir darauf keine Antwort geben. Es gibt aber doch viele Reisende, die fast nix können. Einige Wörter erleichtern den Reisealltag wohl schon deutlich, auch weil einem dann die MExikaner ganz anders begegnen!

      Schon gebucht?

      Liebe Grüße,
      Jakob

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.