Winterwanderung am Obernberger See

Pünktlich zum ersten Wintereinbruch machten wir uns auf den Weg zum Obernberger See, ein wunderschöner Bergee in Tirol. Der Schneefall der letzten Tage hatte die Gegend um den Obernberger See schon in ein Wintermärchen verwandelt. Wir hatten dagegen am Tag der Wanderung strahlend schönes, und somit auch recht kaltes, Wetter.  Still ist es hier Anfang November, an einem Wochentag. Eine Stille, die anfangs verwirrt, jedoch mit jeder Minute mehr zum Genuss wird.

Der Obernberger See liegt in der Nähe des Brenners in einem kleinen Seitental des Wipptals, umringt von steilen Berghängen. Bei unserer Anreise vormittags mit dem fast leeren Bus von Steinach am Brenner nach Obernberg steigen alle anderen Fahrgäste schon im Ort Obernberg aus. Die Endstation Gasthof Waldesruh macht seinem Namen heute alle Ehre. Werden wir den See heute ganz für uns alleine haben? Ja, so viel sei verraten, mehr als eine Hand voll Wanderer treffen wir heute nicht. Lediglich die Spuren im Schnee verraten uns, dass hier doch einige andere Wanderer (manche auch mit Rodel) unterwegs sind. Ein Bergsee ganz für uns alleine, wow!

Den See erreicht man von Innsbruck aus in 40 Minuten mit dem Regionalzug (nach Steinach am Brenner) und dem Postbus bis zur Endstation Obernberg Gasthof Waldesruh. Zug und Bus verkehren mehrmals täglich (der Bus ca. alle zwei Stunden). Anreise mit dem Auto ist natürlich auch möglich.

Während der Weg im Sommer auch kinderwagentauglich ist, war es eine gute Idee, heute nur mit einer Trage zum See zu fahren. Los gehts auf einer Forststraße ziemlich flach durch den Wald. Schon nach wenigen Minuten lichtet sich der Wald und kleine, einfache Hütten säumen die (heute) schneebedeckten Wiesen. Dahinter die ansteigende Berghänge mit angezuckerten Nadelbäumen. Oben blauer Himmel. Ja, wir haben uns einen schönen Tag ausgesucht für diese Wanderung. Wir strahlen vor Glück. Einzig der aufkommende, eisige Wind sorgt dafür, dass wir unsere Wanderung dann doch rasch fortsetzen…

Von hier geht es nun leicht ansteigend weiter über die Forststraße zum alten, leerstehenden, Gasthof am Seeufer. Der See lässt sich auf einem einfachen Weg umrunden, Der Weg verläuft in der Nähe des Ufers, und bietet immer wunderschöne Blicke auf die den See umgebende Bergwelt. Wir genießen den strahlenden Sonnenschein, den tiefblauen See und die angezuckerten Nadelbäume, machen uns dann fürs Picknick wieder auf  den Weg zurück, da der Wind dann doch stärker aufkommt.

Fazit: Eine wunderschöne, einfache Wanderung, ganz in der Nähe von Innsbruck, die auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gut machbar ist.

 

Anfahrt zum Obernberger See

Mit dem Regionalzug nach Steinach am Brenner, von dort mit dem Postbus bis zur Endstation Gasthof Waldesruh.

Mit dem Auto über die Brennerautobahn, über Matrei am Brenner Richtung Obernberg. Durch den Ort durch bis zum – gebührenpflichtigen – Parkplatz.

Wissenswertes

Die Wanderung dauert etwa 40 Minuten bis zum Obernberger See. Die Umrundung etwa eine Stunde. Die Wanderung ist auch mit Kinderwagen oder kleinen Kindern machbar, am See selbst ist dann jedoch nur eine Seite mit dem Kinderwagen befahrbar. Der Gasthof ist derzeit geschlossen, eine Jause ist daher selbst mitzubringen (Nicht vergessen, den eigenen Mist wieder ins Tal zu nehmen!). Wer will, nimmt die Rodel mit.

Den Tipp zum Obernberger See habe ich von Mela und Lea bekommen, die ihre Eindrücke über den Obernberger See ebenfalls sehr schön auf ihren Blogs festgehalten haben:

Melas Artikel: Winterwanderung zum Obernberger See

Leas Artikel: Winterwanderung um den Obernberger See

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.